DIE SUCHER

Der erste Tag

3 Kioskaufträge und die Suche nach Benzin

Spieleabend 7 Sonntag, 28.8.2011

Mein erster Tag bei den Gummibärchen.
Die Truppe ist wie der Name.
Albern.
Mal sehen ob ich mich hier eingewöhnen kann ohne ein Freak zu werden.

Kaum hatte ich das Lager betreten wurde ich auch schon in ein Handelsgeschäft verwickelt.
Ein heruntergekommener Hinterhof voll Müll und Schrott.
Gut, ich handle sorge dafür das wir den Schrott nicht Entsorgen müssen und gemütlich abzahlen können….
BÄÄÄÄMM! Motzt die Chefin auch noch rum das sie den MÜLL behalten wollte!
Frauen und klare Aussprache…. Egal…

Nach dem ich den Händler nochmal bequatschen musste, so ein Typ names Gelbsucht oder so ähnlich hat mir helfen wollen, einigten wir uns darauf, das 5 mal je 10.000€ gezahlt werden, wir den Müll behalten dürfen und der Händler das Altöl bekommt. So ein Pfosten.

Nach dieser anstrengenden Tat wurde mir jedoch kein Ruhm gegönnt, nein, ich musste auf einen Unimog (der Rappelvoll war) aufsteigen und es ging in ein Kaff namens “Wetzgen”.
Dort sollten wir einen Brief überbringen.
Die Chefin krallt sich das Ding und verschwindet. Ohne Begleitschutz oder sonst was.
Scheint auch alles glatt zu gehen, sie kam zurück und ist wohl Unversehrt.
Allerdings bringt sie eine Nachricht mit:

Wetzgen wurde vom Pyramidenclan angegriffen.
Ägypten i’m coming!
Was auch immer das sein soll.

Jedoch war damit noch nicht Schluß, wir mussten noch einen Eberhund suchen. Fiffi hieß das Vieh. Ein Mutant oder sowas, tot oder lebendig fangen. Nein, wenn möglich lebendig, aber wenn man nur den toten Körper findet sollte man auch den mitbringen.
Das ist genial, ein bisschen Jagen und Kohle kassieren.

Jedenfalls fuhren wir dann weiter Richtung Heidelberg, an den Bahnhof. Dort untersuchten einige der Leute den Keller, ich stand Wache, hatte keine Lust mich groß zu Bewegen.
Ich glaube, sie fanden sogar ein paar Liter Diesel die sie dann in den Unimog füllten.

Nach diesem Fehlschlag ging es weiter. Und zwar genau…. 15 Meter.
Da rannte dann nämlich ein recht hässliches Ding vor unseren Augen weg. Fernglas gezückt, genauer betrachtet, Fiffi erkannt!
Scheiße, ohne mich wär der Trupp echt aufgeschmissen.

Dieser Gelbsuchti heizte ihm ordentlich hinterher, fuhr jedoch so geschickt, das er den Unimog in einer Wand parkte!
Klasse Leistung.
Absitzen und zu Fuß weiter, jeder bekam ein Netz, Kasumi (so ein nettes Mädel) blieb beim Suchti am Wagen.
Aber erst nachdem ich es gesagt hatte! Würden die den Suchti doch echt alleine lassen. Die haben echt keine Ahnung von wegen Vorsicht und sowas…

Die Chefin ich und unser Haushund oder was das is, gingen auf Hundejagd. Unser Haushund ist eigentlich sowas wie ein Mensch im Pelz. Sieht aber eher wie ein Hund aus.
Die Jagd ging durch Gärten, Häuser und Flure bis wir das Vieh dann endlich Betäubt und gefangen hatten.
Es war natürlich mein Netz das ihn Fing! Wer sonst hätte das geschafft?

Unser Hund fand aus irgendeinem Grund Käsekuchen!
Mitten in dieser Wildnis gab es tatsächlich noch eine Bäckerei die Kuchen produzierte!
Ich blieb zunächst draußen, hatte keine Lust mich denen Anzuschließen.
Als die beiden aber nach einer Weile noch nicht zurückkamen blieb mir nichts anderes Übrig als ihnen zu folgen und sie eventuell zu Retten.

Es gibt verdammt widerliches Gewürm auf der Erde, aber dieses Ding das den Kuchen verkaufte, das war ein bisschen zu viel. Ich zog einen Pfeil auf und zielte auf dieses Etwas. Es war etwa Menschengroß, hatte drei Augen und die grüne glibberhaut sackte vom Körper ab. Botox hätte Wunder gewirkt.

Bevor ich aber wusste warum auf einmal jeder Sauer war, hatte diese blöde Töhle meine Sehne durchgeschnitten!
Der bekommt sein Fett noch weg.

Nunja, Kasumi und Suchti wurden angefunkt, Fiffi auf den mitgebrachten Buggi gepackt und dann ging es in die heidelberger Altstadt.
Wir sollten da Filmaufnahmen für einen Fernsehsender machen.

Ich hab ein wenig auf meinem Stammplatz im Unimog gepennt, als wir nahe dem Schloß anhielten um dort aufnahmen zu machen. Alles Aussteigen.
Plötzlich meinte jemand, wir könnten Diesel von den herumstehenden LKW’s abzapfen.
Am Schloss baute so eine Arenafirma für eine neue Fernsehshow ein Colloseum auf. Mutanten gegen Menschen oder sowas.

Jedenfalls schlich ich zum LKW, zapfte gut und gerne 15 Liter ab und dann kamen ein paar LKW Fahrer!
Scheiße, wegrennen war nicht, als hastig den Tank zugeschraubt, Kanister verschloßen und unter den LKW gerutscht.

Zum Glück schaute keiner der Leute nach, und ich konnte die anderen per Funk erreichen und ihnen bescheid sagen das ich Hilfe bräuchte.

Nach einem drittklassigen Ablenkungsmanöver das trotz allem seinen Zweck erfüllte musste ich leider den Diesel zurücklassen, aber konnte dafür unbeschadet entkommen.

Als ich mit Kasumi zum Unimog ging wurde Fiffi wieder aktiv, nur langsam aber er bewegte sich.
Nach Rücksprache mit der Chefin legte Kasumi eine Betäubungsgranate unter Fiffi und legte ihn lahm.
Blödes Vieh.

Während wir den Sicherheitsabstand einnahmen, kam ein schick gekleideter Herr auf uns zu mit der Absicht Fiffi zu kaufen.
35.000€ Hätte ich für das Vieh bekommen!!!
Aber wir sind ja so Mutantenfreundlich PAH!

Kasumi hat es sich kurz vor Knapp nochmal überlegt, herumgedreht und mich vom Buggy geworfen.
Ich renne zu diesem Goslowski sprech das kurz mit ihm durch zack zurück zur Chefin.

Die ist voll sauer und regt sich völlig unnütz auf.
UND SIE TAUSCHT 35.000 GEGEN LÄPPISCHE 8.000 EURO EIN!
UND DAS NUR WEIL WIR SONST DIESEN DÄMLICHEN VERTRAG NICHT ERFÜLLT HÄTTEN!
Wir hätten ohne Probleme sagen können das wir ihn nicht Gefunden haben!

Oh man… Was für eine Hexe!

Für den ganzen Tag harte Arbeit bekam ich auch nur 500Euro!
Was für ein Witz…

Nach einer Moralpredigt und “Bedenkzeit” von der Chefin gab es Essen und dann war der Tag auch schon Vorbei.

Mein Zweiter Tag.
Rumfahren.
Tankstellen Abklappern und grad mal 36 Liter Diesel finden.
Kasumi ist echt nett.

Mein Dritter Tag.
Wir wollten eine Raffinarie anfahren um über etwas Diesel zu verhandeln.
Gesagt getan, zur Raffinerie gefahren, den Unimog drinnen eingeschlossen und BAMM.

Schon wieder so eine Chaossituation.
Ohne meine Redekunst wären wir wohl alle Draufgegangen.
Hasen hatten die Raffinerie übernommen und klagten ihr Leid das Hirschköpfe sie überfallen würden.

Wir einigten uns auf 10liter Diesel pro Hirschkopf.
Achja:

Unser Gelbsuchti hätte uns durch seine “diplomatische Waffenkunst” fast zu Hasenfutter verarbeitet.
So ein Holzkopf!

Nachdem ich uns also da raus gebracht hatte, fuhren ans Ende der Stadt um diese Hirschköpfe zu finden.
Wir fanden sie auch. Besser gesagt, wir fanden sie.

Und ratet mal wer die Verhandlung übernahm?!
Richtig:
Der Gelbsuchti!
Und wer hat uns fast alle Umgebracht?
Richtig:
Der Gelbsuchti!
Und wer uns alle Gerettet?
Richtig:
I-C-H!

Ohne mich wären die alle sowas von Tot ey…

Jedenfalls brachte ICH die Jungs dazu uns zu ihrem Stammesfürst zu bringen, mit dem wir uns Unterhalten konnten.
Anscheinend fingen diese Hasen die Hirschköpfe um sie zu Fressen und zu Foltern. Sympathische Hasis oder nicht?
Jedenfalls legte sich Gelbsuchti (wer auch sonst) mit dem Bigboss an.
Und Bigboss ist ca. 2.50m groß, hat vier Arme und sieht aus, als wäre er als kleines Mutantenbaby in einen Topf mit Anabolika gefallen.
Es wurden sogar Wetten abgeschlossen wer gewinnen würde.

Gelbi hat mich verdammte 5 euro gekostet!

Warum?

Weil diese Pfeife natürlich verloren hat!
Sein G36 mag ja ganz nett sein, aber er, er ist ein echter Verlierer!
Schade das der Bigboss ihn verschont hat. Ohne ihn kämen wir viel leichter und sicherer ans Ziel.

Meine Idee bestand darin mit der vereinigten Streitmacht der Hirsche die Raffinerie zu übernehmen und die Hasen zu Gulasch zu verarbeiten.
Aber unsere pazifistische Liebestruppe war für eine friedliche Lösung.

Als ich das dem Bigboss der Hirsche überbrachte, brachte ich ihn dazu eine Friedensbedingung auszuarbeiten.
2 Wochen keine Überfalle auf die Hirsche und im Gegenzug bleiben die Hirsche 2 Wochen der Raffinerie fern und töten keinen von ihnen.

Mit einem Bier in der Hand zog ich zu unserer Truppe auf und wir beschlossen zurück zur Raffinerie zu gehen.

Ich glaube Kasumi gefällt mir.

Ich bin gespannt was aus diesem YeLoWan werden soll.
Immerhin ist er halb tot.

Mit Grüßen,
Martinus

Comments

- Wetzgen nicht Wtzingen
- Es wurde nur davon geredet, das der Pyramidenclan sich die Stadt erobern will. Nicht das überall
Dreiecke kleben.
- einmal schreibst du Fluffi einmal Fifi. Aber Fifi stimmt.

An sich stimmt sonst alles und sehr interessant aus deiner Sicht geschrieben. Vor allem finde ich immer toll, was noch alles hängen bleibt. grins

Der erste Tag
RichardStarkstrom

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.