DIE SUCHER

20.03.2011
Spielabend 2

3 Wochen später meldet sich ein Herr von AlphaCom. Er bot dem Team 6.000€ damit sie eine Funkstation untersuchen und die Reparaturen vornehmen, sollte diese Defekt sein.
Das Team versucht etwas zu verhandeln und konnte das Benzingeld als Spesen rausschlagen.
Das Team setzte sich in ihren umgebauten Sprinter in Bewegung und verließ das Alpha Biotop.
Nach einer Weile trafen sie in Schwetzingen ein. Doch der Name war so verwaschen und zerkratzt, das man nur noch Wetzgen lesen konnte.
Der Sprinter rollte langsam die Straße entlang. Keine „Menschenseele“ war zu sehen. Die Natur hatte sich schon viel zurück geholt.
Nach einer Weile fand die Gruppe die Funkstation und ist ebenso auf Mutanten gestoßen. Da war ein Vogelmensch, ein kleineres Wesen was geduckt war aber sehr schnell und 2 Steingolems.
Nach dem der Befehlston von Sergeant Smith viel schlug dachte IT einfach nur etwas lauter, was als Unterhaltung und Frage ausgelegt wurde.
Die Gruppe fand schnell heraus das die Funkstation wohl kaputt sei. Nach etwas viel hin und her konnten sie die Leute überreden das sie die Funkstation reparieren durften damit das „SIGNAL“ wieder zu hören wäre.
Schnell sind sie wieder zurück gefahren und haben ihren Auftrag abgeschlossen.
Die Firma Alpha Com hat die Gruppe gleich beauftragt das Signal zu reparieren. Nach dem man ihnen eine Truck gegeben hatte und die Gruppe das Signal repariert hat wurden sie auf ihren Rückweg angegriffen.

Einige Tage später kam die Firma wieder auf sie zu und wollte das man ein paar SUCHER findet die beauftragt wurden die Sendestation zu verbessern und zu restaurieren.
Die Gruppe willigte wieder ein und machte sich auf den weg nach Wetzgen. Dort angekommen war an der Station NIEMAND da.
Alle begannen mit der Suche. Plötzlich flog der Gruppe einige Kabel entgegen Sergeant Smith hielt sich an ihnen fest und wurde in ein Gebäude gezogen. Dort stand er wohl einen der Techniker gegenüber. Dieser hatte jedoch einen ausdruckslosen Blick. Sofort wurde Sergeant Smith attackiert. Ein Kampf entbrannte. Der Sergeant war nur kurz unaufmerksam und schon erwischte ihn eines der Kabel und verpasst ihn einen tötlichen Elektroschock. Er sagte sofort zusammen.
Sira hatte es in der Zeit geschafft sich an das Gebäude heran zu bewegen und sah den Sergeant umfallen. Sofort zog sie ihre Pistole und erschoss den Techniker.
Die Gruppe sammelte ihren Sergeant und den toten Techniker auf. Dieser wurde in einen Käfig gesperrt. Auf der Stirn des Technikers fand die Gruppe ein Dreieck was sich sehr lebendig anfühlte. Es schien sich an die Stirn des Technikers angesaugt zu haben. Ohne besseres Operationsbesteck, konnte das Dreieck nicht ganz ohne Schaden entfernt werden.
Die Gruppe machte sich auf den Weg zurück. Sie fanden einen der Techniker und fanden heraus das wahrscheinlich alle tot seien.
Gez. Patrick

View
19.03.2011
Spielabend 1

Alpha Biotop

19.03.2011 Gründung der Agentur Gummibär
Gründungsmitglieder
Sergant Smith
Runa Lin
Sira
Igor Tezlaw alias IT

Erster Auftrag von der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft
Ziel des Auftrags: findet sie eine Efeupflanze und bringen sie diese mit. Die Gesellschaft will wissen wie diese Pflanzen nach der ganzen Mutation nun aussehen. Sie gehen stark davon aus das, dass sich diese Pflanze nicht viel verändert hat.

Das Team nimmt den Auftrag an und räumt die Ausrüstung rein.
Der Sergant setzt sich ans Steuer und das Team fährt los. Die üblichen Kontrollen werden an den Schleusentoren gemacht und schon steht das Team drauß.
Schwarzwald ist ihr Ziel.
Auf dem Weg zum Schwarzwald erleidet die Gruppe einen Unfall. Ein Rad bleibt an einer Wurzelhängen und der Sprinter schlittert auf der rechten Seite gegen eine Laterne. Die Scheiben sind zerborsten und auch die vordere Achse hat es dahin gerafft.
Mit der vereinten Kraft von IT und Smith wurde ein Schweißgerät improvisiert womit Runa die Achse notdürftig schweißen konnte.
Die fahrt verlief dann bis zum Schwarzwald ruhig. Vielleicht ach wegen Sira, die nun das Steuer übernommen hat. Die Gruppe wollte erst mal schlafen, da sie nicht im dunkel durch den Wald wollte.
Mitten in der Nacht wurde der Sprinter von einer Mutation aus Ente und Bär angegriffen. Das Team nannten dieses Wesen nachher Tux Bente.
Der Sergant griff seine Waffe und schoss. Die Bente währte sich stark. Nach einer kurzen weile floh die Bente und das Team konnte weiter schlafen.
IT sammelten am nächsten Tag noch 8 Federn der Bente auf.
Der Sergant (nun mit einigen Verbänden vom Nachtkampf) und die anderen begannen ihre Wanderung in den Wald hinein.

Nach einer ganzen Weile fand das Team eine Wand aus Efeuranken. IT bestätigte das.
Sira begann die Wand hoch zu klettern und wollte grade eine Ranke abschneiden, als sie von einer Ranke durch die Luft geschleudert wurde.
Runa versucht ihr Glück über einen Ast eines nach gelegenen Baumes. Sie schaffte es grade so ein Stück abzuschneiden, das man es ins Glas tun konnte.

Der Sergant wollte noch eine Wurzel mitnehmen. Er war sich fast sicher das die Gesellschaft das Team wegen diese wieder losschicken würde.
Nach einer halben Stunde schaffte es das Team um die Klippe rum und wohl zum Ausgangspunkt der Ranken. Eine große rote Blume.
Der Sergant nahm einen Stein und warf nach ihr. Plötzlich wurde er von den Beinen gezogen und mit aller Gewalt unter die Blüte gezerrt. Sein Rucksack wurde dabei total zerfetzt.
Das Team versuchte die Pflanze mit Magnesiumfackeln zu schwächen und so den Sergant zu helfen.
Dieser hatte alle Mühe sich gegen die Pflanze zu wehren.
Nach einer langen Zeit und 5 Ätzstellen durch die Verdauungssäure wurde der Sergant mit einer Efeuranke in die Luft katapultiert. Als er sich befreien konnte, landete er wieder in der Blüte. Mit Viel Munition und Muskelkraft befreite er sich wieder und konnte zum Rest des Teams zu stoßen.

Das Team übergab im Alpha Biotop dem Auftraggeber die Pflanze und bekam einige Tage danach ihr Geld überwiesen.
Nun wurde es Zeit wunden zu regenerieren. Nach 3 Wochen wäre das Team wieder Kern gesund.
Gez. Patrick

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.